logo caritas
Adelheid Utters-Adam übernimmt Vorsitz von Gabriele Stark-Angermeier – München, 21.11.2018. An die Spitze des Frauenfachverbands IN VIA Bayern e. V. wurde am 21. November 2018 eine neue Vorstandsvorsitzende gewählt. Adelheid Utters-Adam, die bis Ende 2017 die Pressestelle des Diözesan-Caritasverbands München und Freising leitete, tritt die Nachfolge von Gabriele Stark-Angermeier an, die sich aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Wiederwahl stellte.

Seit mehr als 50 Jahren macht sich der in München beheimatete und landesweit tätige katholische Landesverband, ein Fachverband der Caritas, stark für Mädchen und Frauen in schwierigen Lebenssituationen. Ein Schwerpunkt ist die Migrationsarbeit. Für die Journalistin Adelheid Utters-Adam ist dieses Engagement kein Neuland. Die Flüchtlingsarbeit betrachtet sie als „Herzensangelegenheit“, auf die sie auch bei der Caritas ein besonderes Augenmerk richtete. Die 66-jährige gebürtige Augsburgerin möchte den Verband im gesellschaftlichen und politischen Bereich weiter stärken und den benachteiligten Frauen eine Stimme geben.

Im zukünftigen Vorstand stehen Adelheid Utters-Adam in den kommenden drei Jahren Ulrike Faust (Stellvertreterin), Andrea Barth (Schriftführerin und ebenfalls neu im Amt), Ulrike Achmann als Schatzmeisterin sowie ein zwölfköpfiger Beirat und Sr. Rosa Maria Dick (Generaloberin der Barmherzigen Schwestern) als geistliche Beirätin zur Seite.

Mit großem Dank wurde bei der Mitgliederversammlung Gabriele Stark-Angermeier verabschiedet. Zwölf Jahre lang engagierte sich die 57-jährige Sozialpädagogin, die Anfang des Jahres als erste Frau in den Vorstand des Caritasverbandes der Erzdiözese München und Freising berufen wurde, für IN VIA Bayern e. V. Mit ihrem beruflichen Know-How und großen persönlichen Erfahrungen war sie dem Verband eine wertvolle Impulsgeberin und auch kritische Wegbegleiterin.

 

IN VIA setzt sich seit mehr als 100 Jahren für gerechte Lebensbedingungen von Mädchen und jungen Frauen ein, die am Rande der Gesellschaft stehen. Aufgabe des 1967 gegründeten Landesverbandes ist es, die Arbeit der Orts- und Diözesanverbände zwischen Aschaffenburg und München miteinander und mit Kirche und Landespolitik zu vernetzen. Gleichzeitig initiiert der Landesverband gemeinsam mit seinen Mitgliedern immer wieder zukunftsweisende Projekte wie zuletzt das mehrfach ausgezeichnete Integrationsprojekt „Zuhause in Bayern“ und das Nachfolgeprojekt „Leben in Bayern“. Das allgemeine Dienstleistungsangebot von IN VIA ist breit gefächert: Die Bahnhofsmissionen gehören genauso dazu wie (Jugend)Migrationsdienste, Mädchenwohnheime und -cafés, Jugendsozialarbeit an Schulen, die Beratung von Au-Pairs oder die Vermittlung in verschiedene Freiwilligendienste.

IN VIA Bayern-Vorstand hat sich neu formiert: Unser Bild zeigt von links Geschäftsführerin Rita Schulz, die neue Vorstandsvorsitzende Adelheid Utters-Adam, Schriftführerin Andrea Barth, Schatzmeisterin Ulrike Achmann und die stellvertretende Vorsitzende Ulrike Faust. (Foto: Erika Högl)

­