logo caritas
Würzburg. Treffen für Anleiterinnen und Anleiter im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) verbessern fortwährend die Qualität dieses Angebots für junge Menschen.

„Wir wollen die Anleiterinnen und Anleiter für das FSJ von Anfang an gut und kompetent begleiten“, erklärt FSJ-Bereichsleiterin Andrea Klüpfel das Anliegen der regelmäßigen Treffen im Würzburger Caritashaus. Damit diese Begleitung gelingt, bietet IN VIA Würzburg e. V. Katholischer Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit in Kooperation mit der BDKJ-Landesstelle Bayern jedes Jahr ein Anleiter-Treffen in der Diözese Würzburg an.

Eingeladen waren zuletzt 16 Praxis-Anleiterinnen und -Anleiter aus unterschiedlichen Einsatzfelder, die zum ersten Mal einen Freiwilligen in diesem wichtigen Bildungs- und Orientierungsjahr begleiten und in der persönlichen Entwicklung unterstützen.

Ihnen bot das Treffen im Dezember Gelegenheit zum Austausch von Erfahrungen und Informationen rund ums Freiwillige Soziale Jahr (FSJ). Besonderen Wert bei der Übermittlung von Wissen im FSJ wurde auf die Inhalte und die Einhaltung der Qualitätsstandards, die bei einem Einsatzstellenbesuch abgefragt werden, gelegt. Nach erfolgreicher Prüfung erhalten die Einsatzstellen ein Zertifikat ausgehändigt, welches ihnen bestätigt, dass sie eine anerkannte Einsatzstelle sind.

Im Rahmen dieses Anleiter-Tages wurden unter anderem das Bildungskonzept, die Anleiter-Hilfe und das überarbeitete Freiwilligendienst-Handbuch vorgestellt. Zum Abschluss des Treffens hatten die Anleiter und Anleiterinnen Gelegenheit, die erlernte Theorie, wie führe ich ein konstruktives Anleitungsgespräch, in Kleingruppenarbeit, praktisch umzusetzen.

„Das Treffen war sehr informativ und unterstützend“, lobten mehrere Teilnehmer und Teilnehmerinnen, die aus ganz Unterfranken angereist waren. Die Planungen für den nächsten Anleiter-Tag liefen schon, teilte Andrea Klüpfel mit.

Sebastian Schoknecht

­